Mit Baby in die Sauna


Jetzt lesen

Der Besuch einer Sauna gehört für die meisten Menschen zu einem entspannenden Wellnesstag einfach dazu. Umso wichtiger ist für viele Frauen die Frage, ob man auf diese Wohlfühlatmosphäre während der Schwangerschaft und auch mit dem Neugeborenen verzichten muss. Bereits in der Schwangerschaft vermeiden es die meisten Frauen, eine Sauna zu besuchen.

 

Wissenschaftliche Studien jedoch belegen, dass die Sauna weder Mutter noch Kind schadet – ganz im Gegenteil. Natürlich ist es unabdingbar, den behandelnden Arzt zu kontaktieren und auf allgemeine Aspekte achten, denn natürlich reagiert jeder Körper anders. Hat dieser jedoch sein Einverständnis gegeben, steht dem Saunabesuch aber nichts mehr im Wege, solange man einige grundlegende Regeln beherzigt.

 

Grundsätzlich sollte man bereits während der Schwangerschaft die Sauna besuchen; so gewöhnt sich das Ungeborene bereits an die Temperaturen. Wissenschaftliche Studien belegen zudem, dass regelmäßige Saunabesuche die typischen Beschwerden während der Schwangerschaft deutlich verringern können.

 

Sowohl Muskeln als auch Psyche der Schwangeren werden in der Sauna entspannt, gleichzeitig werden die Abwehrkräfte gestärkt. Ein positiver Nebeneffekt ist zudem, dass sich Wassereinlagerungen durch die Wärme in der Sauna schneller zurückbilden. Viele Leute gehen sogar davon aus, dass regelmäßiges Saunieren während der Schwangerschaft eine einfachere und kürzere Geburt bewirken kann. Bei Bluthochdruck oder Nierenerkrankungen sollte jedoch auf den Saunabesuch während der Schwangerschaft verzichtet werden.

 

Neugeborene dürfen ebenso in die Sauna, allerdings nicht vor dem vierten Lebensmonat. In der Sauna erhöht sich die Körpertemperatur um maximal ein Grad Celsius – kritisch sind erst Körpertemperaturen von über 40 Grad Celsius. Am besten für Babys eignet sich übrigens die Finnische Sauna. Studien belegen deren positive Auswirkungen auf das Kind; beispielsweise schlafen die Babys deutlich besser. Auch werden natürlich die Abwehrkräfte gestärkt; diese Kinder sind auch später erwiesenermaßen seltener krank.

 

Natürlich sollten sich Mütter mit ihren Säuglingen nicht unbedingt auf die oberste Bank in der Sauna setzen; die mittlere genügt völlig. Auch sollten Babys selbstverständlich nicht so lange in der Sauna verbleiben wie Erwachsene. Während ein normaler Saunagang bei Erwachsenen etwa acht bis 15 Minuten dauert, genügt für Babys eine Zeit von etwa drei Minuten. Ist das Baby älter und an diese ersten Saunagänge gewöhnt, kann man die Zeit auf bis zu sechs Minuten ausdehnen. Da die Schweißdrüsen bei Neugeborenen noch nicht vollständig ausgebildet sind, ist es wichtig, die Kinder regelmäßig zu befeuchten. Aufgüsse sollte man den Kleinen übrigens nicht zumuten.

 

Nach dem Saunagang muss natürlich auch ein Baby abgekühlt werden. Aber bitte nicht mit eiskaltem, sondern nur mit lauwarmen Wasser. Immerhin ist das kleine Herz noch verhältnismäßig schwach und auch der Kreislauf würde diese extremen Temperaturunterschiede nicht gut aushalten.
In nordeuropäischen Ländern wie Finnland oder Schweden wurden Babys übrigens bis vor Kurzem noch regelmäßig in der Sauna geboren, da es hier steril ist. Man sieht also: die Sauna schadet einem Neugeborenen keineswegs.

 

Der gesteigerten Nachfrage nach einer Babysauna haben sich übrigens viele Anstalten angepasst und bieten Zeiten speziell für Neugeborene an.




⟵ Zurück zur Übersicht